The Berlin based non-commercial art project frida martha tannhäuser was founded 2011 by Vanessa Heyde and ranged between production and placement of young, contemporary art. From 2011 to 2012 frida martha tannhäuser displayed the work of the involved artists Peter Bannert, Claudia Eschborn, Vanessa Heyde and Benjamin Yavuzsoy in exhibitions in alternate locations and supported their individual art projects. At the exhibitions and in the network frida martha tannhäuser was enriched through the work and the exchange of thoughts and ideas between invited art producers and art mediators – such as Johanna Bruckner, Katarina Šakić, Jan-Ulrich Schmidt and Steffi Schöne.

·

Archiv

Briefe · Benjamin Yavuzsoy · 05.11.-16.12.2011

Pressemitteilung in kunstaspekte

·

(be)deuten/signifying · 48 Stunden Neukölln · 17.-19.06.2011

Mit Arbeiten von Peter Bannert, Petra Johanna Barfs, Johanna Bruckner, Claudia Eschborn, Vanessa Heyde, Jan-Ulrich Schmidt, Miriam Schmidt-Wetzel, Steffi Schöne, Sabine Sutter, Benjamin Yavuzsoy

Für „(be)deuten/signifying“ wurden die teilnehmenden KünstlerInnen eingeladen, das Luxuriöseste zu dokumentieren/zu sammeln/zu vermerken, in dessen „Besitz“ sie sind. Den KünstlerInnen wurden dafür zwei Wörterbuch-Definitionen von „Luxus“ zur Verfügung gestellt, welche zugleich die Ausgangs- punkte der Ausstellung bildeten. Die Gruppenausstellung zeigte alle eingereichten Arbeiten um so der Bedeutung und Deutung des Begriffes Luxus und der individuellen Blickweise darauf nachzuspüren.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.